Ganzheitliche Schmerztherapie


Neun Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischen Schmerzzuständen. Oft werden diese Schmerzen lediglich mit schmerzstillenden und nebenwirkungs-belasteten Medikamenten nur kurzfristig gelindert. 600.000 chronische Schmerzpatienten gelten in Deutschland als schulmedizinisch austherapiert – das heißt, die Schulmedizin hält keine weiteren Therapien für diese Patienten bereit.

Oft kommen Patienten mit Schmerzsymptomen zum Arzt, ohne dass die behandelnden Mediziner trotz intensiver Untersuchungen organische (somatische) Ursachen entdecken können. Die Patienten fühlen sich von der Medizin, die keine Ursachen für ihre Schmerzzustände zu finden vermag, im Stich gelassen. Und die behandelnden Ärzte können sich nicht erklären, wie solche Schmerzen ohne erkennbare organische Ursache entstehen sollten.

An dieser Stelle beginnt häufig der typische Leidensweg von Schmerzpatienten: häufige Arztwechsel, eingeschränkte Berufs- und Alltagstauglichkeit sowie manchmal auch zunehmende Abschottung und Vereinsamung.

Alternative Behandlungsmethoden können hingegen neue Wege und Ansätze sowie einen Weg aus der Schmerzspirale aufzeigen. In der ganzheitlichen Schmerztherapie werden dazu verschiedene Behandlungsmethoden individuell miteinander kombiniert. So werden beispielsweise westliche Schmerztherapie und klassische Psychosomatik mit TCM und Craniosakraltherapie vernetzt. Ziel sind genau abgestimmte Therapieformen, die die Schmerzsymptomatik auch vor dem Hintergrund des Lebenskontextes des Patienten berücksichtigt.

Dabei versucht der Therapeut, das Schmerzgedächtnis und die Schmerzspuren des Patienten zu löschen. Mittelfristig werden Dauerstress reduziert und die Aufmerksamkeit umgelenkt. Mit weiteren Therapieformen versucht der Heilpraktiker, Blockaden zu lösen und eine neue, schmerzärmere Ordnung im Organismus zu schaffen.

Eine Schmerztherapie kann bei folgenden Symptomen angewendet werden:

  • chronischer Rückenschmerz
  • chronische Muskel- oder Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerz
  • Migräne
  • Nerven- oder Phantomschmerz
  • Schmerzen im ganzen Körper
  • Schmerzen bei Gürtelrose (Herpes zoster)
  • sonstige chronische Schmerzen
  • Volkskrankheit Rückenschmerz

    Rückenschmerzen sind – nach den Kopfschmerzen – die zweithäufigsten Beschwerden, mit denen Patienten einen Arzt aufsuchen. Vier Fünftel aller Menschen haben während ihres Lebens mindestens einmal damit zu tun. Untersuchungen haben gezeigt, dass jeweils rund 40 Prozent der Befragten zu jedem beliebigen Zeitpunkt Schmerzen im Rücken verspürten. Rückenschmerz ist also eine echte Volkskrankheit.

    Akute Rückenschmerzen – so etwa den typischen Hexenschuss – kann man ebenso einfach wie wirksam auf sanfte Weise behandeln. 90 Prozent aller Patienten mit solchen Symptomen suchen keinen Arzt auf, sondern lassen sich alternativ behandeln. Gerade die Chiropraktik vermag einen schnellen Heilungsprozess einzuleiten sowie präventiv neuen Beschwerden vorzubeugen. 60 Prozent der Patienten sind nach wenigen Tagen wieder arbeitsfähig.

    Traditionelle Chinesische Medizin und vor allem die Akupunktur erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Zwei Drittel aller Schmerzzentren und Schmerzambulanzen wenden die Akupunktur an, parallel zu anderen Verfahren. Mehr als 50 Prozent aller Schmerzpatienten werden unter anderem mit Hilfe von Akupunktur behandelt.

    AGB Links Impressum Disclaimer ©2016
    bottom-lineup